Berufstätige

Führungskräfte zählen nach wie vor zu den Risikogruppen für Schlaganfall oder Herzinfarkt. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: extremer Stress sowie Zeitmangel, um sich um eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und Prävention zu kümmern.

Aber nicht nur Führungskräfte setzen sich unbewußt dem Risiko von Herzkreislauferkrankungen aus. Auch einfache Angestellte oder Arbeiter sind von langfristig starker Arbeitsbelastung und als bedrohlich empfundenen Rahmenbedingungen betroffen: Überstunden sammeln sich an, der Erhalt des Arbeitsplatzes ist unsicher, Kollegen mobben einander.

Das Stressempfinden wird durch solche Belastungen sensibilisiert. Fehlen dann ausgleichende Glückmomente wie Zeit für ein geliebtes Hobby, die Anerkennung vom Vorgesetzten oder den Kollegen macht der Alltagsstress den Körper krank.

Egal ob Sie ein einfacher Angestellter, eine Führungskraft oder selbständig sind, werden Sie darüber bewußt, ob Sie den Berufsalltag zunehmend negativ und eventuell verbunden mit Hilflosigkeit oder Wut erleben. Ist dies der Fall, kommen Sie bitte für ein Beratungsgespräch zu uns in die Praxis.

Kardiologie

Die kardologische Praxis von Peter Hoffmann stellt sich vor.

Innere Medizin

Infos über die medizinische Spezialisierung auf die inneren Organe

Für Risikogruppen

Durch eine genetische Vorbelastung oder den Lebenswandel kann die Gesundheit gefährdet sein ...

Für Sportler

Leistungsfähigkeit des Herzkreislaufssystem testen lassen, gibt Anhaltspunkte für das Training ...